Kategorie: Aktuell Seite 1 von 2

Seminare und Schulungen sind gestartet…

Unsere beliebte Seminar-Fortbildungsreihe ist gestartet:

Jetzt am Start sind

  • E-Commerce Masterclass Seminar
  • Controlling Seminar
  • Krisen erkennen und analysieren – Management Seminar

In Kürze folgen:

  • Existenzgründerseminar
  • Online Marketing Konzeption
  • Einkaufscontrolling
  • Planung und Controlling

Bitte schon jetzt in unserer Vormerkliste eintragen…

Wir sind gerne für Sie da.

www.primacenter-ag.de

Heute schon Produktiv?

Heute schon Produktiv? Hier erhalten Sie die Gold Nuggets aus meiner eigenen Praxis wenn es darum geht, Top effektiv zu arbeiten. Damit lernen Sie die besten Tools kennen und wie Sie diese auch für sich anwenden, um massive Zeit zu sparen und Ihre Aufgaben so effektiv und effizient wie möglich umzusetzen.Die Grundlage um Ihre Produktivität dramatisch zu steigern!

Sie suchen nach einer passenden Weiterbildung für ihr Unternehmen. Wir beraten Sie gerne persönlich und umfassend.

www.primacenter-ag.de

Werden Sie produktiver.

In jedem unserer Tools steht die Effizienz und Produktivität sowie die Kundengewinnung und Umsatzgenerierung im Fokus.

Sie investieren nicht in Produkte sondern in Ihr Unternehmen.

Ihre Anfragen beantworten wir gerne persönlich und umfassend über unsere Anrufpilotin:

Kaufverhalten in der Krise Online-Boom gefährdet Innenstädte

Jeder Lockdown und jede Infektionswelle der Pandemie verhilft dem Online-Handel zu weiteren Umsatzsprüngen. Das werde dauerhafte Folgen für die Innenstädte haben, so eine Studie des Ifo-Instituts.

Verbraucher in Deutschland gewöhnen sich einer Studie des Ifo-Instituts zufolge zunehmend an den Online-Kauf von Bekleidung sowie Haushaltswaren und -geräten. Während der Öffnungen nach dem Corona-bedingten Lockdown im Sommer 2020 sei das Verhältnis von Offline- zu Onlinehandel nahezu auf Vorkrisenniveau zurückgekehrt. Doch seitdem habe der Internethandel fast stetig angezogen.

Im Weihnachtsgeschäft habe der Umsatz des Onlinehandels bei Haushaltsgeräten Anfang Dezember bei 250 Prozent des Vorkrisenniveaus gelegen, wie aus der Untersuchung des Ifo-Instituts in Kooperation mit der TU München und der Digitalbank N26 hervorgeht. Im Februar sei dieser Wert sogar auf 350 Prozent gestiegen.

“Massive Strukturverschiebungen”

“Spätestens seit letztem Sommer beobachten wir massive Strukturverschiebungen hin zum Onlinegeschäft auch jenseits der Lockdowns”, führte der Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien, Oliver Falck, aus. “Unsere Daten legen den Schluss nahe, dass die Krise das Sterben der Innenstädte befördert.”

Seit Anfang Dezember liegen demnach die stationären Einkäufe in den beiden untersuchten Produktgruppen, die traditionell in innerstädtischen Kaufhäusern und Geschäften erworben wurden, unter dem Niveau des Vorjahres.

Geld zum Ausgeben wäre vorhanden

Eine frühere Studie hatte ergeben, dass die Ersparnisse der Konsumenten im ersten und zweiten Lockdown jeweils kräftig gestiegen sind. Im ersten Lockdown seien sie um rund 20 Prozentpunkte gestiegen, im zweiten Lockdown hätten sie sich um weitere rund 20 Prozentpunkte erhöht.

“In der zweiten Hälfte 2021 werden die Menschen diese aufgestaute Kaufkraft ausgeben”, prognostizierte Falck. “Der Handel muss sich etwas einfallen lassen, wenn sie die Leute dann wieder in die Geschäfte locken wollen.”

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. November 2020 um 12:00 Uhr.

Gerne informieren wir Sie über ihre persönlichen Investment-Chancen mit den Programmen der Primafinanz ©. Buchen Sie einfach einen unverbindlichen Beratungstermin.

In der Pandemie sparen viele aus Sorge um die Zukunft. Im Lockdown gibt es auch weniger Gelegenheiten, Geld auszugeben. Die Folge: Das Geldvermögen ist auf ein Rekordhoch von fast sieben Billionen Euro gestiegen.

Die Sparquote in Deutschland ist im vergangenen Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamts auf das Rekordniveau von 16,3 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass die Deutschen von 100 Euro ihres verfügbaren Einkommens mehr als 16 Euro sparen.

Die privaten Haushalte hätten ihr verfügbares Einkommen 2020 nicht im gewohnten Umfang ausgegeben, so das Statistikamt. Dazu hätten die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sowie das angepasste Verhalten der Bevölkerung zum Schutz vor einer Infektion mit dem Corona-Virus geführt.

Dadurch seien die Konsumausgaben der privaten Haushalte im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent gegenüber 2019 zurückgegangen. Die Sparquote stieg um 5,4 Prozent im Vergleich zu 2019.

 
  • 03.04.2021Giro- und Tagesgeldkonten Strafzinsen treffen viele Kunden

    Viele Banken und Sparkassen holen sich die Negativzinsen der EZB über “Verwahrentgelte” von Kunden zurück.

 

Geldvermögen erreicht Rekordwert

Wer spart, hat mehr Geld. Das Geldvermögen der privaten Haushalte erreichte Ende 2020 nach Daten der Bundesbank die gewaltige Summe von fast 7 Billionen Euro. Im Vorquartal hatte das Vermögen noch 211 Milliarden Euro niedriger gelegen. Der Betrag setzt sich aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie aus Ansprüchen gegenüber Versicherungen und aus Anteilen von Investmentfonds zusammen. Wie der riesige Reichtum unter den Bürgern verteilt ist, geht aus den Daten der Bundesbank nicht hervor.

Wie sich der Anstieg zusammensetzt, wissen die Notenbanker hingegen schon. “Im Einzelnen standen hinter der Zunahme des Geldvermögens insbesondere der Anstieg von Bargeld und Einlagen in Höhe von insgesamt 74 Milliarden Euro sowie die Bewertungsgewinne bei den Aktien und sonstigen Anteilsrechten in Höhe von 61 Milliarden Euro”, so die Bundesbank.

Damit profitieren zumindest die Deutschen, die direkt oder indirekt Aktien besitzen, auch von der aktuellen Hausse am Aktienmarkt. Erst heute erreichte der Dax ein weiteres Rekordhoch.

 
  • 10.03.2021Datenreport 2021 Pandemie verschärft soziale Ungleichheit

    Menschen, die ohnehin wenig verdienen, hat der erste Lockdown laut einem Sozialbericht besonders schwer getroffen.

 

Auch die Zahl der Aktionäre steigt

Mittlerweile ist die Rekordjagd an den internationalen und nationalen Börsen auch bei einer breiteren Öffentlichkeit angekommen. Denn die eigentlich als eher börsenscheu geltenden Sparer investierten laut Bundesbank zunehmend in Aktien oder Fonds. “Die privaten Haushalte blieben im vierten Quartal auf dem Kapitalmarkt sehr aktiv.”

Im Zeitraum Oktober bis Ende Dezember 2020 kauften private Haushalte unter dem Strich Aktien und Investmentfondsanteile im Umfang von insgesamt 21 Milliarden Euro.

Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts (DAI) ist die Zahl der Aktionäre in Deutschland 2020 auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren geklettert. 12,35 Millionen Menschen besaßen demnach Anteilsscheine von Unternehmen oder Aktienfonds – knapp 2,7 Millionen mehr als ein Jahr zuvor. Höher war die Zahl zuletzt im Jahr 2001 mit fast 12,9 Millionen.

Bargeld und Einlagen bevorzugt

Gleichwohl machen Aktien und Fonds weiterhin nur einen kleinen Teil des gesamten Geldvermögens der Privathaushalte aus: Ende des vergangenen Jahres lagen den Bundesbank-Zahlen zufolge knapp 805 Milliarden Euro in Aktien und sonstigen Anteilsrechten. Bei Investmentfonds waren es rund 735 Milliarden Euro.

 
  • Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank bewirkt auch eine geringe Verzinsung der Lebensversicherungen. | dpa

    FAQ 02.12.2020

    Lebensversicherer Garantiezins soll drastisch sinken

    Die Lebensversicherer sollen ihren Garantiezins stark senken – auf nur noch 0,25 Prozent.

 

Ein Großteil des Vermögens steckt weiterhin in Bargeld und Bankeinlagen, die wegen der Zinsflaute kaum noch etwas abwerfen. Das Argument vieler Sparer ist aber, dass auf sie schnell zugegriffen werden kann, wenn es erforderlich sein sollte. Das Volumen an Bargeld und Bankeinlagen belief sich Ende vergangenen Jahres auf insgesamt rund 2809 Milliarden Euro.

Nach wie vor beliebt sind auch Versicherungen und andere Altersvorsorgeprodukte. Ende Dezember summierten sich deren Bestände auf fast 2458 Milliarden Euro.

 

Wir beraten Sie gerne persönlich und umfassend.

www.primacenter-ag.de

 

“Was aus 10.000 € in 10 Jahren wurden…

Das breit gestreute Konzept bescherte den Anlegern ein kräftiges Plus von 360% – inklusive Ausschüttungen und in Euro gerechnet. Das heißt: Aus 10.000€ wären sagenhafte 46.000€ geworden.

Quelle: Galerie: Was aus 10.000 Euro in einem Jahrzehnt wurde | boerse.ARD.de

Wir empfehlen Fondsparen als monatlichen Sparvertrag. Sie können den Sparbetrag jederzeit verändern oder auf den Tageswert ganz oder in Teilbeträgen verfügen.

Wir beraten Sie gerne persönlich und umfassend.

Ihre Primaservice.

“Fonds verdrängen das Sparbuch”…

Die Negativzinsen haben den Deutschen das Sparen vergällt. Laut einer Umfrage sind inzwischen Fonds beliebter als das klassische Sparbuch. Auch Aktien gewinnen an Attraktivität. Nicht einmal die Hälfte der Bundesbürger über 18 Jahre legt Geld zur Seite. Wie aus einer Umfrage des Instituts Kantar im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken hervorgeht, haben 2019 nur noch 46 Prozent der Erwachsenen Geld zum Sparen angelegt. Im Jahr davor waren es mit 49 Prozent noch etwas mehr. Erhebliche Unterschiede gibt es je nach Altersgruppe: Bei den Befragten über 60 Jahren war der Anteil der Anleger mit 53 Prozent am höchsten, mit 38 Prozent bei den 18- bis 29-Jährigen am niedrigsten, wie der Bankenverband mitteilte.Bei den Anlageprodukten waren Fonds am beliebtesten. 40 Prozent der Anleger haben sich dafür entschieden, im Jahr davor waren es nur 34 Prozent. Die Fonds verdrängten die klassischen Sparbücher und Sparkonten von Platz eins. Nur noch 37 Prozent bevorzugten das Sparbuch. 2018 waren es noch 39 Prozent gewesen.
Quelle: Fonds verdrängen das Sparbuch | Aktien News | boerse.ARD.de

Aktien und Gold beliebter Gold in Euro Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday Kurs 1.351,06 Differenz relativ -0,08% In mein Depot In meine Watchlist Aktien sind mit 35 Prozent ebenfalls attraktiver geworden. 2018 entschied sich lediglich ein Viertel der Deutschen (26 Prozent) für dieses Anlageprodukt. Tagesgeld gewann ebenfalls an Attraktivität – von 24 auf 30 Prozent. An Beliebtheit zulegen konnte auch Gold – von 14 auf 18 Prozent. Keine b

Quelle: Fonds verdrängen das Sparbuch | Aktien News | boerse.ARD.de

Aktien und Gold beliebter Gold in Euro Gold in Euro: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday Kurs 1.351,06 Differenz relativ -0,08% In mein Depot In meine Watchlist Aktien sind mit 35 Prozent ebenfalls attraktiver geworden. 2018 entschied sich lediglich ein Viertel der Deutschen (26 Prozent) für dieses Anlageprodukt. Tagesgeld gewann ebenfalls an Attraktivität – von 24 auf 30 Prozent. An Beliebtheit zulegen konnte auch Gold – von 14 auf 18 Prozent. Keine b

Quelle: Fonds verdrängen das Sparbuch | Aktien News | boerse.ARD.de

Sie haben Fragen und Anlagewünsche?

Wir beraten Sie kompetent und unabhängig.

www.primacenter-ag.de

“Schwarzbuch Börse” warnt

https://boerse.ard.de/boersenwissen/anlegerschutz/sdk-warnt-vor-deutscher-bank-und-mittelstandsanleihen100.html

Wir beraten Sie kompetent und unabhängig.

www.primacenter-ag.de

“GfK-Konsumklima: Es wird wieder besser.”

Die Verbraucherstimmung hat sich leicht aufgehellt. Gute Nachrichten für das Weihnachtsgeschäft.

Gute Nachrichten für einige Branchenschlüssel z.B. des Handels.

Wir beraten Sie gerne zu ihren Chancen und Anlagemöglichkeiten.

Sie haben Fragen? Diese beantworten wir gerne persönlich und umfassend z.B. in einer Onlineberatung, per Chat oder E-Mail.

www.primacenter-ag.de

Günstige Situation am Terminmarkt Neue Chance für Öl-Anleger

Aktuelles aus der Presse:

Die Ölpreise steigen weiter…

Die Nachrichten über knappe Lagerbestände und hohe Produktionszahlen wechseln sich ab…

Sie haben Fragen? Diese beantworten wir gerne persönlich und umfassend z.B. in einer Onlineberatung, per Chat oder E-Mail.

www.primacenter-ag.de

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén